Logo Glauchau

Friedhof

In neuem Glanz erstrahlt die Friedhofskapelle Platz der Ruhe für Familienangehörige still geborener Babys Wunderschön anzusehen - Das Mausoleum von Heinrich-Carl Hedrich Prächtige Kastanienbäume entlang der weiten Wiesenflächen Wunderschöne alte Grabstätten entlang der Friedhofsmauer Die Grabstätten sind wie in einen Park eingebettet Die Friedhofsmauer schmücken aufwendig gestaltete Erbbegräbnisstätten wichtiger Glauchauer Familien Erbbegräbnisstätte Familie Hermsdorf "Ich muß wirken solange es Tag ist..." Grabstätte Familie Hayne

Der Glauchauer Friedhof an der Lichtensteiner Straße gleicht einem großen Park und wurde im zeitgenössischen Geschmack von 1869 angelegt. Prächtige Linden- und Kastanienalleen, große Wiesenflächen, sowie bemerkenswert große, alte Rhododendren prägen sein Aussehen und betten die Grabstätten ansprechend ein. Das historische Gebäudeensemble, bestehend aus Kapelle, historischer Trauerhalle (mit zwei Sgrafitto-Wandbildern "Morgen" und "Abend" des Kunstmalers Friedrich Lindig) und Verwaltung, erstrahlt nach umfangreicher Restaurierung in jüngster Vergangenheit in neuem Glanz. Bemerkenswert ist die 900 m lange Friedhofsmauer mit einem Mausoleum und vielen prachtvollen Erbbegräbnisstätten für meist wohlhabende Bürger der Stadt. Hier hat Glauchauer Geschichte Namen. Viele verdiente Persönlichkeiten der Stadt Glauchau haben hier ihre letzte Ruhestätte gefunden.